Sie sind vermutlich noch nicht im Forum angemeldet - Klicken Sie hier um sich kostenlos anzumelden Impressum 
logo
Sie können sich hier anmelden
Dieses Thema hat 23 Antworten
und wurde 2.264 mal aufgerufen
 Bautz-Bilder
Schrubi Offline



Beiträge: 394

27.09.2009 20:19
RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo,

so nun hab ich mal ein paar schöne Fotos von meinem AS 120.

Gruß
Jürgen




[ Editiert von Schrubi am 27.09.09 20:22 ]

vierzehner Offline



Beiträge: 756

27.09.2009 21:46
#2 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo Jürgen,

schönen Bautz hast du da. Bj 53-54? Wo hast du die schmalen Rücklichter her, oder waren die dran?
Hast du blockhydraulik mit einem Handaufzug? Oder ist das ein Hydraulischer Aufzug?


lg

max

Schrubi Offline



Beiträge: 394

27.09.2009 22:12
#3 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo,

das ist ein 54er AS 120.
Er hat eine Blockhydraulik und einen Handaufzug fürs Mähwerk.
Der AS 120 hat mich einiges an Geld und Nerven gekostet.
Der läuft aber echt nun echt Top
Die Rücklichter sind original.
Die alten waren nicht mehr gut und die neuen hab ich mal auf einem Teilemarkt für 5 Euro ,für beide, bekommen.
Die waren nagelneu!


Gruß
Jürgen

[ Editiert von Schrubi am 27.09.09 22:14 ]

vierzehner Offline



Beiträge: 756

27.09.2009 22:59
#4 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Könntest du von den Rücklichtern vielleicht ein Bild einstelen? Würde mir diese auch gerne zulegen, hab sie aber noch nie von nahem gesehen.
Geht das so einfach mit handaufzug und blockhydraulik? Ich habe das nämlich auch schon mal versucht zu kombinieren und da war ein Hubarm im weg......

lg

max

bautz300 Offline




Beiträge: 1.240

28.09.2009 18:44
#5 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

sieht klasse aus und richtig schön in szene gesetzt

-----------------------------------------
Mein Bautz : Bautz 300 TD, Bauj. 1960
-----------------------------------------
Wer Tipfehler findet darf sie behalten :D

Tips zum Bilder einfügen :
BILDER EINSTELLEN

Flo5010 Offline




Beiträge: 408

28.09.2009 19:24
#6 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

sehr schön ja!!
wünschte, ich hätte auch ne hydraulik....

Schrubi Offline



Beiträge: 394

28.09.2009 19:25
#7 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo,

Danke für die Komplimente!

Die Fotos entstanden gestern bei einer spontanen, kleinen Ausfahrt.
Gestern war das Wetter echt herlich dafür!
Die Bilder sind bisher die besten die ich vom AS 120 hab.
Hätte ihn sonst schon länger vorgestellt, scheiterte aber an den Fotos

Gruß
Jürgen

Bautz-Archiv Offline




Beiträge: 610

28.09.2009 19:33
#8 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Zitat
Gepostet von Schrubi
Hallo,

Der AS 120 hat mich einiges an Geld und Nerven gekostet.
Der läuft aber echt nun echt Top

Gruß
Jürgen

[ Editiert von Schrubi am 27.09.09 22:14 ]



Jürgen kannts Du was zu den Nerven und dem Geld erzählen ?

Beste Grüße
Axel

Schrubi Offline



Beiträge: 394

28.09.2009 19:38
#9 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo Axel,
ja das kann ich, was willst hören? bzw wissen


Gruß
Jürgen

Bautz-Archiv Offline




Beiträge: 610

28.09.2009 19:45
#10 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Zustand vor der Restauration, Teilekauf Preis und wo, welche Kosten sind insgesamt entstanden?
Welche Probleme sind bei der Restauration entstanden?
Grüße
Axel

Schrubi Offline



Beiträge: 394

28.09.2009 20:55
#11 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Oh je Axel,

das wird ein Roman!

Also ich fang mal an!
Ich hab den Bautz /weiss schon gar nicht mehr wann) von meiner Tante bekommen. Deren Vater war der Erstbesitzer von dem AS 120 und der gute Mann wollte immer noch , konnte aber wegen seinem geistigen Zustand nicht mehr damit fahren. Darum haben die beschlossen den Bautz wegzugeben. Er weurde zusammen mit seinem Bruder , einem Kramer 350 Export, den mein Onkle für die Landwirtschft bekam, abgegeben.
Der Bautz war optisch nicht verbeult aber technisch nicht mehr ganz auf der Höhe (Kompression).
Als ich den Bautz abgeholt habe , bemerkte ich gleich daß die Kupplung rutscht, Im 4. Gang lief er keinen Millimeter mehr vorwärts.
Zum Glück hatte ich einen guten Monteuer, Mein Onkel war Landmaschinenmechaniker in einer Bautz Werkstatt und ist mit Bautz groß geworden.
Auch hatte ich das Glück den Chef von ihm gut zu kennen und ich durfte in seiner Werkstatt den AS 120 richten und hatte und habe auch Zugriff auf sein noch gut sortiertes Bautz -Ersatzteillager.
Angefangen habe ich mit der Kupplung, den Schlepper getrennt Druckplatte und Mitnehmerscheibe raus und zum Teilehändler gefahren, Neuteile geholt und die dann eingebaut. Die neue Druckplatte kam mir irgendwie komisch vor nach dem auspacken. Hab sie dann eingebaut mit dem neunen Mitnehmer eingebaut, vorher noch eine neues Pilotlager eingebaut und mit der Antriebswelle die Mitnehmerscheibe zentriert.
Da kam zufällig mein Onkel vorbei und hat dann einfach so an der grad eingesteckten Antriebswelle von Hand gedreht. Und siehe da die Kupplung rutschte grad durch.
Also die alte Druckplatte wieder ewingebaut und dann war das gut, die ist heut noch drin.
Also Kupplung gut, nun ab zum Motor.
Also Köpfe runter, Kolben raus und dann sah ich die Bescherung, ein Kopf war gerissen.
Habe die Köpfe zum Motoreninstandsetzter gebracht zum überholen.
Der eine sagte da bekommst keine Teile mehr, also gleich zum nächsten, der sagte dann das mit den Teilen sei kein Problem.
Aber er meinte ich solle einen anderen Kopf besorgen da er mir vom schweissen abrät.
Also habe ich eine Anzeige aufgegeben und nach einem Kopf gesucht und auch gleich zwei 27er Köpfe bekommen.
Die dann zum Instandsetzer gebracht und der meinte dann daß der eine Kopf auch nicht mehr astrein sein.
Super dachte ich. Doch 2 Tage später wurde in der Zeitung ein AS 120 zum schlachten angeboten für 150 DM. Dre hatte zwar einen reparierten Frostschaden aber auch eine Hydraulik (1. Ausführung) und vorne 2 nagelneue Reifen drauf.
Also den geholt und zerlegt, die Köpfe waren da augenscheinlich gut, auch der Instandsetzer war damit einverstanden. Dann habe ich noch 2 neue Kolben und Laufbüchsen , sowie neue Pleuellager bestellt. Damals gabs die noch original von MWM (meine Teile waren damals die Vorletzten aus dem MWM Lager :-)
Büchsen ziehen ging gut, da der Bautz Händler da schon ne Vorrichtung hatte.
Also Neuteile verbaut und die frisch überholten Köpfe drauf! Alles eingestellt und gestartet.
Mist jetzt lief er auf einem Zylinder an und der Andere qualmte und kam nach ner Minute hinterher.
Mein Onkel lachte und sagte "so da wird wohl die Vorkammer ausgebrannt sein" und der alte Fuchs hatte Recht!
Also den einen Kopf runter und den 2. Ersatztkopf zum Instandsetzer gebracht und den überholen lassen.
Den neu überholten dann drauf gemacht und gezittert.
Aber dann war es gut! Gott sei Dank!
So bin ich dann 1 Jahr damit rumgefahren.
In der Zwischenzeit hat mein Onkel in der Werkstatt von einem Kunden einen AS 120 C Hochrad angeboten bekommen.
Sogar mit Blockhydraulik!
Den haben wir dann gemeindsam angeschaut und natürlich gleich mitgenommen.
Mir gings nur um die Hydraulik und um die Motorenteile.
Ich hab den dann geschlachtet (man möge mir verzeihen) und ich Depp hab die Vorderachse und das Zwischenstück (Glocke) verschrottet.
Heute würde ich das nicht mehr machen!!!!
Die Hydraulik wollte ich als damals unwissender vom 5-Gang an das 4-Gang Getriebe bauen.
Ja und das ging nicht! Das 4 Gang ist kürzer als das 5-Gang und da gabs dann Probleme mit dem Hydraulikzylinder der Blockhydraulik.
Der Zylinder stand am Schalthebel an und zwischen Hydraulikblock und Schaltdeckel war ein 2cm breiter Spalt!
Also was tun? Die Hydraulik mußte an den schlepper, egal wie.
Mein Onkel meinte aber daß das nur durch einen Getriebetausch zu bewerkstelligen sei.
Also gut die Aktion Getriebetausch wurde auf einen Samstag Morgen geplant.
Wir stellten beide Schlepper ,Hochrad und meinen,nebeneinander und fingen an die Getriebe zu tauschen.
Die Aktion war in 2 Stunden über die Bühne, Dank meinem Onkel!
So weit so gut!
Da gabs dann das nächste Problem!
Das 5-Gang Getriebe vom Hochrad war auf 6 Km/h gedrosselt und dies wurde durch einschweissen eines Flachstahls in die Schaltführung bewerkstelligt.
Aber das raustrennen ging nicht. Habe dann eine neue Schaltführung bekommen, sowie eine neue Eingangswelle, denn auf dieser war das Zahnrad vorne um fast 5 mm. eingelaufen. Also das auch noch neu und neue Lager! Dank Onkel und Samstagsaktion mal wieder "nur" 3 Stunden Arbeit.
Ok, so Getriebe war nun super! Hinterachsbrücke hab ich auch noch gewechselt, die war anders als die vom Hochrad.
Dann wo alles wieder beisammen war, Bremsen noch neu Belegt und die 1. Runde mit dem 5 Gang Getriebe gedreht.
Alles lief super!
Dann wollte ich nochmals die Kopfschrauben nachziehen ,also Tank runter !
Dabei viel mir der fast volle Tank aus der Hand und mit der einen Lasche ins Kühlernetz!
Super!! Kühler hatte ein riesen Loch!
Dank Bautzhändler konnte ich den Kühler dann in eine Kühlerfachwerkstatt bringen zur Reparatur.
Doch der gute Mann meinte daß das Loch nicht das Problem sei, sondern eher der Kesselstein im Kühlernetz.
Also gut Kühlernetzt neu!
Als ich den überholten Kühler drin hatte habe ich den Bautz für 1 Jahr in sein Verlies verbannt, da mir da ein Kramer dazwischen kam!

So der Rest folgt bald!

Gruß
Jürgen

[ Editiert von Schrubi am 28.09.09 22:15 ]

Bautz-Archiv Offline




Beiträge: 610

28.09.2009 21:04
#12 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Oh heiliger Bautz

Ich warte gespannt auf den Rest
In vorfreudiger Erwartung
Gruß
Axel

vierzehner Offline



Beiträge: 756

28.09.2009 21:41
#13 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

ohh da kannst du ja auch ein Lied von der restauration des AS 120 singen. So nur ohne ´´Bautzunterstützung´´ ging es mir auch.
Habe zur zeit auch ein problem mit meinem Kühler. Darf ich fragen was das einbauen eines neuen Kühlernetzes gekostet hat?

lg

max

Schrubi Offline



Beiträge: 394

28.09.2009 22:09
#14 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo Max,

ja klar, das waren damals 700 Mark,

Hat sich aber gelohnt, der Kühler ist nun neu!

Gruß
Jürgen

Bautz 14PS Offline




Beiträge: 800

29.09.2009 20:28
#15 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo,

schöner Bautz, gefällt mir!!
Könntest du mal die Wirbelkammer von dem ausgebrannten Zylinderkopf fotografieren wenn du ihn noch hast?
Würde mich mal interessieren wie das aussieht.

Gruß Markus

________________________________________________
Motorisierte Fahrzeuge:

Bautz AS 120 B
Bautz AS 120 D
John Deere 940 S
John Deere 3210
Claas Compact 25
Merlo 26.6

Restaurationsbericht AS120D

Schrubi Offline



Beiträge: 394

29.09.2009 20:37
#16 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo Markus,

das sieht man nicht von aussen, dazu müßte man den Kopf zersägen!
Ich hab den auch nicht mehr.

Gruß
Jürgen

Bautz 14PS Offline




Beiträge: 800

29.09.2009 20:41
#17 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

ooh schade! hät mich schon mal interessiert.
naja kann man nichts machen.

Gruß Markus

________________________________________________
Motorisierte Fahrzeuge:

Bautz AS 120 B
Bautz AS 120 D
John Deere 940 S
John Deere 3210
Claas Compact 25
Merlo 26.6

Restaurationsbericht AS120D

Schrubi Offline



Beiträge: 394

29.09.2009 20:46
#18 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo,

das ist eigentlich nicht schlimm, er raucht halt die erste Minute etwas weiss und hat im Kalten Zustand Zündaussetzer.
Das gibts ich aber.
Wenn der Motor Warm ist, dann merkt man davon nichts mehr.
Ist eher ein Schönheitsfehler.

Gruß
Jürgen

Bautz 14PS Offline




Beiträge: 800

29.09.2009 20:58
#19 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Naja dann ist bei einem meiner Köpfe(26) wohl die Wirbelkammer ausgebrannt.
Wenn ich anlasse dann läuft er irgendwie unrund und nach ca. 5 sec. läufte er wieder normal und wenn das Wetter kälter ist dann qualmt er mehr als wenns warm ist.

Gruß Markus

________________________________________________
Motorisierte Fahrzeuge:

Bautz AS 120 B
Bautz AS 120 D
John Deere 940 S
John Deere 3210
Claas Compact 25
Merlo 26.6

Restaurationsbericht AS120D

Schrubi Offline



Beiträge: 394

29.09.2009 21:15
#20 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo,

ja das kann sein, kann aber auch an einer schlechten Kompression liegen.
Prüfe mal die Kompression auf dem Zylinder.
Wenn die gut ist, dann liegts am Kopf.

Gruß
Jürgen

Bautz 14PS Offline




Beiträge: 800

29.09.2009 21:25
#21 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

kann ich mal machen!
Kann ich mir nicht vorstellen das die Kolben was haben die sind erst ca. 35 Jahre drinnen.
Gut er hat vielleicht doch schon wieder eine lange Laufleistung.
Weiß man nicht wie die aussehen, irgendwann mal wenn ich dazu komme prüf ich sie mal.

Gruß Markus

________________________________________________
Motorisierte Fahrzeuge:

Bautz AS 120 B
Bautz AS 120 D
John Deere 940 S
John Deere 3210
Claas Compact 25
Merlo 26.6

Restaurationsbericht AS120D

Schrubi Offline



Beiträge: 394

29.09.2009 22:11
#22 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo,
Kann auch sein daß ein Kolbenring gebrochen ist.

Hast die Vorglühanlage mal überprüft?

Gruß
Jürgen

Bautz 14PS Offline




Beiträge: 800

03.10.2009 14:58
#23 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Hallo,

das wäre natürlich auch noch eine Option!
Das kann auch sein das da eine Glühkerze den geist aufgibt.
Merkt man an der Kompression ob eine Kolbenring gebrochen ist?

Gruß Markus

________________________________________________
Motorisierte Fahrzeuge:

Bautz AS 120 B
Bautz AS 120 D
John Deere 940 S
John Deere 3210
Claas Compact 25
Merlo 26.6

Restaurationsbericht AS120D

Schrubi Offline



Beiträge: 394

03.10.2009 21:56
#24 RE: Bilder von meinem AS 120 Zitat · antworten

Halllo an alle,

so nun die Restaurierungs-Story Teil 2.

Also wie schon gesagt ist der Bautz 1.5 Jahre in seinem Verlies gestanden, da mir ein Kramer dazwischen kam.
Als der nun fertig war habe ich mich dann an den Bautz erinnert und ihn aus seinem Verlies befreit. Habe das Kühlwasser vor der Einlagerung abgelassen. Zur Erweckung des MWM hab ich dann wieder das Kühlwasser aufgefüllt vorgeglüht und gestartet. Der MWM ist nach 1.5 Jahren Standzeit sofort und ohne Mucken angesprungen (hätte ich auch nicht anders erwartet).
So nun fuhr ich wieder die 1. Runde nach so langer Zeit. Und die Fahrt ging schnurstracks in die Werkstatt.
Es war noch einiges zu tun an dem AS 120.
Als erstes kam das Armaturenbrett runter und die Lenkung ab.
Dort mußte der Simmerring noch ersetzt werden. Dies hab ich dann auch gemacht. Auch der Simmerring vom Drehzahlverstellhebel war leicht undicht und wurde gleich noch gewechselt ebenso der Kurbelwellen-Hutring durch einen neuem, passenden Simmerring ersetzt.
Die anderen Dichtringe in der Hinterachse wurden bei der Aktion mit dem Getriebetauch noch durchgeführt.
Was mir auch noch aufgefallen war, war daß der Schalthebel arg viel Spiel hatte , auch nach oben.
Also Schaltdeckel nochmals ab, war ja nicht das ertse mal. Also Mähantriebskupplung, Kette ,Blockhydraulik ab usw. Ich denke ihr wisst wie das geht. Deckel abgenommen und den Schalthebel demontiert.
Zum Glück hatte der Bautzhändler noch einen sehr guten gebrauchten im Lager liegen mit Schalthebel, jedoch ohne Zapfwelle und Innerreien.
Also diese von meinem alten umgebaut und den Simmerring gleich auch noch neu. Alles wieder abgedichtet und zusammengebaut , das Rücklaufrad richtig einzuhängen hab ich natürlich beachtet! (aber erst als mein Onkel "Rückwärtsgang nicht vergessen " geschrieen hat.
Also alles wieder zusammen und Blockhydraulik wieder dran.
Irgendwie war das Lager der Stummelverlängerung nicht mehr gut, also auch noch neu!
Öl wieder eingefüllt und gut! Probelauf mit bravour bestanden!!! Da ich ja den Lukendeckel vom anderen Motor verwenden mußte wegen der Hydraulikpumpe war an dem ein Ölwarnschalter dran, am anderen Motor war ein Öldruckmesser eingebaut. Ich dachte also doppelt hält besser und baute beides ein. Ölwarnschalter und Instrument. Da ich ja von meinem Motoreninstandsetzer den Hinweis bekam wegen dem nach hinten abfallenden Wasserrohr der Zylinderköpfe , wurde dies auch noch gleich in die Tat umgesetzt! Zum Glück habe ich einen super Kumpel der zu dem Zeitpunkt grad Meister in einer Schweisserei und Löterrei war.
Also hab ich aus passendem Hydraulikrohr ein neues Rohr gebogen und das alte Rohr habe ich zuerst auf ein Platte geschraubt damit ich das Lochbild wieder hatte.
Habe nun die halbfertigen Teile meinem Kumpel übergeben der dann alles weitere machte. ( Der Kumpel kommt noch mals ins Spiel)
Nach 2 Tagen hab ich das fertige Rohr zurückbekommen und das sah aus, neuer als neu !
Ich dachte mir wie ich das denn nun vor Rost schützen kann und da habe ich über meinen Betrieb das Rohr zum verzimken gegeben. Das ist nun schön gelb verzinkt!.
Das Rohr hat nachher wunderbar gepasst!!
So nun kam endlich die optische Überarbeitung.
Der Werkzeugkasten hinten am Kotflügel von meinem AS 120 war arg zerbeult und verbogen.
Der vom Hochrad war jedoch wie neu, sogar die original Feder hing da noch dran aber irgendwelche Helden haben an die Kotflügel vom Hochrad, hinten BVleche zur Verlängerung der Kotflügel drangebraten. Sah böse aus!
Ich hab nun überlegt wie ich den Werkzeugkasten vom Hochrad an den meinigen bring!
Die Lösung war wieder mein Kumpel der Schweisser.
Also hab ich kurzerhand den Kotflügel oberhalb und unterhalb vom Werkzeugkasten gnadenlos abgeflext, dann mit der Drahtbürste den Dreck und Farbe entfernt und die Schweisspunkte gesucht. Dann die Schweisspunkte beim abgeflexten Kotflügel von unten her aufgebohrt. Beim verbeulten habe ich umgekehrt gehandelt, also ddie Punkte vom verbeulten KAsten her aufgebohrt ohne das Kotflügelblech zu beschädigen! Hat super funktioniert.
So nun mußte der gute Werkzeugkasten an den guten Kotflügel schweissen.
Sollte möglichts original sein. Also haben mein Kumpel und ich den Kotflügel geschnappt und ihn in seinen Sierra verfrachtet und sind mit den Teilen abends um 6 in sein Geschäft gefahren. Unter Tags ging das nicht da die Punktschweissmaschine belegt war, also abends!
Das Teil nun reingezerrt und den neuen Kasten an den Kotflügel ausgerichtet und dann beides unter die Punktschweissmaschine gehalten (zu zweit) und die Sache angepunktet.
Das Ergebniss konnte sich sehen lassen!, Sah man nix mehr von der Tranzplantazion.
So nun gings weiter.
Der AS 120 wurde gestrippt und die dann nochmals mit Hochdruckreiniger und Reinigungsmittel abgedampft.
Dann ging die Drecksarbeit los. Alle Teile mit der Flex und der gezopften Drahtbürtse bis aufs Blech von der Farbe befreit.
Dabei habe ich festgestellt daß die hinteren Kotflügel bereits ab Werk an den Schweissnähten der Umkantung gesapachtelt waren!
Also der Flexmarathon dauerte eine Woche im Urlaub, täglich 8 Stunden!
Nun war alles Blank und sauber.
Die haube hatte jedoch vorne eine leichte Beule unten dort wo die Anhängerkupplung sitzt, wie fast jeder AS 120. Ich wollte aber eine beulenfreie Haube haben.
Ich wußte daß es in der nähe einen Schrotplatz mit alten Traktoren gab , ich dachte fragen kostet nix und bin dahin.
Den guten Mann gefragt und der sagte gleich ja hab ich, aber ich will deinen alte Haube haben und 100 DM.
Ja ok, was tut man nich alles für eine beulenfreie Haube. Also der gute Mann sagte kommst in 2 Tagen wieder da habe ich die Haube da.
Also in 2 Tagen wieder dahin und meine alte Haube unterm Arm zu dem Mann. Er hat die hatte die Haube schon da liegn.
Ich traute meinen Augen nicht als ich die sah! Vorne total zerbeult und verrostet. Da war meine Gold Wert! Ich hab dem Typ gesagt ob er das gut finde so einen Schrott als beulenfrei und sehr guter Zustand zu bezeichnen! Ich packte meine Hube wieder und ging lies den Typ stehen! (Der Axel kennt den guten Mann auch).
Ein anderer Kumpel dem ich das erzählt habe , meinte nur ich soll ihm die Hube mal zeigen. Das hab ich auch gemacht und der hat mich auch gleich ausgelacht und gemeint daß das ne Lapalie sei.
Er hat die Haube dann komplett gerichtet und lackiert, den Rest vom Schlepper dann später auch noch.
Der gute ist Schreiner und lackiert täglich. Wurde schon oft gefragt wer das gemacht hat, das käme ziemlich nah an eine Autolackierung (die Lackierung wurde jedoch mit einfachsten Mitteln ohne Lackierkabine durchgeführt).
So nun war der AS 120 neu lackiert und mußte noch zusammengebaut werden.
Mittlerweile hatte das Armaturenbrett vom Hochrad den Platz eingenommen (waren nicht so viele Bohrungen und Schlitze drin) Nun sitzt da, wo früher der Betriebsstundenzähler saß, der Oldruckmesser. Das Instrument für den Öldruck erschien mir wichtiger als der Betriebsstundenzähler. (wers nicht weiss sieht das auch nicht daß der da ga nicht hin gehört).
Neue Reifen wurden gekauft und aufgezogen.
Jetzt fehlte noch die Elektrik, eine anderer Kumpel und ich haben dan AS 120 in einem Tag komplett neu! verkabelt.
So nun war der AS 120 komplett (bis auf ein paar Kleinigkeiten ) fertig.
Ich fuhr ihn nun aus der Werkstatt und stellte ihn auf dem Hof ab, keine halbe Stunde später kam schon einer und hat gefragt ob der Bautz zu verkaufen sei!
Ich hab nur gelacht und "nein" gesagt.
Der Bautz wurde in etwa 5 Jahren mit kleineren und größeren Pausen restauriert. Er war in der ganzen Zeit nie abgemeldet, der war eigentlich seit Inbetriebnahme
ununterbrochen zugelassen.
Der TÜV war dann eigentlich reine Formsache, dem TÜV Mann hat der AS 120 auch sehr gut gefallen.
Ohne die zahlreiche Hilfe vieler Freunde und Bekannte und auch ohne die Hilfe meines Onkels, der leider mittlerweile verstorben ist, wäre das Projekt Bautz nicht so geworden wie er nun ist!!
Es war für mich eigentlich die 1. große Restaurierung. Mittlerweile hab ich schon einiges selbst auf die Beine gestellt, hauptsächlich nur Kramer, aber ich hab schon viel an Bautz geschraubt, eben weil mein Onkel fast alle Maschinen von Bautz hatte und ich dem fast jeden Samstag geholfen hab.
Ich werde der Marke Bautz jedoch treu bleiben. Irgendwann mal erbe ich noch einen AL 180 aber das kann noch dauern (habs nicht eilig).
Alles in allem sind wohl an die ,damals 8000 DM an Material in den AS 120 geflossen (Arbeitsstunden nicht mitgerechnet)
Ich hätte den AS 120 schon ein paar mal verkaufen können, doch nun würde ich ganz schön Ärger mit meiner Frau bekommen, die ist den AS 120 einmal gefahren und war total begeistert. Sie sagt immer das sei "ihr Bautz"
Ich muß sagen daß Bautz Maschinen recht Robuste Maschinen waren /sind.

Ich hoffe ich konnte euch ein wenig Einblick in die Restaurierung meines AS 120 verschaffen und vielleicht hilft es dem einen oder anderen bei der Restaurierung seines Bautz.
Wenn noch Fragen sind, nur zu!!!

Gruß
An aller Bautzfahrer
Jürgen

 Sprung  
Xobor Xobor Forum Software
Einfach ein eigenes Forum erstellen